Erfahrungen rund um Ginkgo

Ginkgo Biloba ist eine sehr alte Heilpflanze, der Ginkgobaum stammt zwar ursprünglich aus China, inzwischen ist aber eine weltweite Verbreitung über Anbau zu beobachten. Nach außen hin gut erkennbar durch die charakteristische Form der ledrigen Blätter überzeugt Ginkgo durch seine heilkräftige Wirkung bei Durchblutungsstörungen, Einschränkungen der Gedächtnisleistung und vielerlei Zivilisationskrankheiten. Anwender von Fertigpräparaten als Ginkgoextrakt oder wahlweise als Tinktur oder Tee berichten weltweit von positiven Erfahrungen bei Arteriosklerose, Gedächtnisschwäche oder Durchblutungsstörungen. Erfahrungsberichte lassen den Rückschluss zu, dass Konzentration und Merkfähigkeit zunehmen und sich die allgemeine Vitalität und Leistungsfähigkeit verbessert, ja sogar zu einer unterstützenden Behandlung von Demenz kann Ginkgo Biloba mit Erfolg eingesetzt werden.

Ginkgo ist eine heilkräftige Unterstützung bei vielen Gesundheitsproblemen

Die vielfältigen Erfahrungsberichte über Ginkgo bestätigen auch die überaus gute Verträglichkeit, auch bei einer Langzeiteinnahme als Nahrungsergänzung in Form von Ginkgoextrakt. Es wurden über die letzten Jahre eine ganze Reihe von Erfahrungen aus aller Welt zum Thema Ginkgo und seine heilkräftige Wirkung zusammengetragen. Die Erfahrungen der Anwender gehen dabei weit über eine rein durchblutungsfördernde Wirkung von Ginkgo Biloba hinaus. Denn positive Berichte gibt es auch bei der unterstützenden Behandlung von Diabetes mellitus, Asthma, Erkrankungen oder Bronchitis. Noch immer aber ist der Ginkgobaum in allererster Linie für seine durchblutungsfördernde Wirkung bekannt. Ganz traditionell kann Ginkgo als Tee angewendet werden, auch Erfahrungen in der Anwendung als Tinktur liegen vor. Ginkgoblätter sollten jedoch niemals selbst geerntet, sondern nur aus dem Fachhandel bezogen werden.

Einzigartige Zusammensetzung pharmakologisch wirksamer Substanzen in Ginkgo

Ginkgo verbessert die Fließeigenschaften des Blutes, was für eine optimale Durchblutung sehr wichtig ist. Die Versorgung der Körperzellen mit Nährstoffen und Sauerstoff wird durch Ginkgo bis in feinste Blutgefäße hinein gebessert. Insbesondere Patienten mit Durchblutungsstörungen profitieren daher von der gesteigerten Mikrozirkulation. Als sogenannter Radikalfänger wirkt sich Ginkgoextrakt darüber hinaus auch auf die Abwehrfähigkeit der Körperzellen positiv aus. Protektive, also schützende Wirkungen übt Ginkgoextrat vor allem auf Nervenzellgewebe aus. Vorhandene Nervenzellen werden geschützt und deren Abbau entgegengewirkt, was sich durch verbesserte Leistungsfähigkeit und erhöhte Konzentration bemerkbar macht. In der Naturheilkunde hat Ginkgo zurecht seinen festen Platz. Bestimmte Terpenoide, Flavonoide, Bilobalide und Ginkolide kommen nur in Ginkgoblättern vor und sind daher in dieser speziellen Zusammensetzung und Konzentration einzigartig.

Ginkgo Produkt

Gingko immer lange genug einnehmen

Ginkgo ist eine vielfach erprobte und verlässliche Naturarznei, die Erfahrungen zeigen jedoch eindeutig, dass die heilkräftige Wirkung nicht von heute auf morgen einsetzt. Deshalb ist bei der Therapie mit Ginkgo Biloba etwas Geduld gefragt, doch schon nach 6-8 Wochen können erste therapeutische Ergebnisse erzielt werden. Die langfristigen Erfahrungen mit Ginkgo zeigen, dass die Einnahme auch nach einem Wirkungseintritt weiter fortgesetzt werden soll, um den Therapieerfolg nicht zu gefährden. Bei der Einnahme als Tee, Extrakt oder Nahrungsergänzung gilt die Einnahme von Ginkgo als unproblematisch, da kaum mit Nebenwirkungen zu rechnen ist. Bei einem Hautkontakt mit den Früchten des Ginkgobaumes kann es bei empfindlichen Menschen jedoch zu leichten Hautirritationen kommen.

Vor operativen Eingriffen soll kein Ginkgo eingenommen werden

Da Ginkgo durchblutungsfördernde Eigenschaften aufweist, ist bei einer gleichzeitigen Einnahme von chemischen Gerinnungshemmern etwas Vorsicht geboten, da deren Wirkung durch Ginkgo verstärkt werden kann. Es wird empfohlen, Ginkgo wenigstens sieben Tage vor einer geplanten Operation abzusetzen, damit keine unerwünschten Blutungen auftreten können. In den letzten Jahren hat sich Ginkgo auch einen guten Namen als natürliches Anti-Aging-Mittel gemacht. Durch seine spezifischen Inhaltsstoffe mit Antioxidantien hat Ginkgo anscheinend das Potenzial, Alterungsprozesse merklich zu verlangsamen und somit bis ins hohe Lebensalter hinein geistig und körperlich fit zu bleiben. In der traditionellen chinesischen Medizin wird Ginkgo bereits seit Jahrtausenden sehr erfolgreich in der ganzheitlichen Heilkunde eingesetzt. Traditionell werden in China nicht nur die Blätter, sondern auch die Samen des Ginkgobaumes für heilkundliche Zwecke verwendet.

Fazit: Viele, positive weltweite Erfahrungsberichte über Ginkgo

Neben der oralen Einnahme kann aus den gepulverten Ginkgoblättern auch eine Wundauflage zubereitet werden. Diese Anwendung auf der Haut ist auch für Hautgeschwüre verursacht durch mangelnde Durchblutung sehr hilfreich. In Japan gelten die Samen des Ginkgobaumes bis heute als Glückssymbol und werden gerne bei Hochzeiten verspeist. Die Blätter des Ginkgobaumes gelten als Symbol von Yin und Yang und dienen daher auch auf heilkundlicher Ebene dem Ausgleich von Gegensätzlichkeiten. Die guten und positiven Erfahrungen mit den Arzneizubereitungen aus Ginkgo überzeugen weltweit, ein Therapieversuch insbesondere bei Durchblutungsstörungen, nachlassender Gedächtnisleistung oder zur Vorbeugung gegen Herzinfarkt oder Schlaganfall ist deshalb immer lohnenswert. Forschungsergebnisse über Ginkgo lassen darüber hinaus den Rückschluss zu, dass der geistige Verfall bei Hirnleistungsstörungen durch Demenz oder Alzheimer verlangsamt werden kann.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über Ginkgo:

Zum getesteten Produkt